11. November 2018 ARMIN ON BIKE

ARMIN ON BIKE auf der EICMA 2018 | Elektrisiert von der Vielzahl beeindruckender neuer E-Bikes

ARMIN ON BIKE on Engergica Ego

Mailand | Fiera Rho – Auf der bedeutendsten Motorradmesse der Welt in Mailand durften natürlich auch die Top-Neuheiten der Elektromobilität nicht fehlen. Ich habe mich für Euch auf den Weg durch die endlosen Hallen der EICMA gemacht, um interessante elektrische Zweiräder zu entdecken. Vom E-Moped bis zum elektrisch angetriebenen Superbike gab es alles zu sehen…

Zero Motorcycles Lounge

Schon am ersten Abend ging es zu einer Veranstaltung außerhalb des Messegeländes. Der Elektromotorradproduzent Zero Motorcycles aus Kalifornien hatte in die Event-Location Garibaldissimo im Zentrum Mailands geladen. Dort wurden die neuen 2019-Modelle im Rahmen der Zero Motorcycles Lounge präsentiert.

Das Naked Bike Zero SR verfügt über Nutzleistung von 69 PS, die eine Höchstgeschwindigkeit von 164 km/h ermöglicht. Mit dem Z-Force-Akku ZF 14.4 hat das E-Bike eine Akku-Kapazität von 14,4 kWh, welcher eine kombinierte Reichweite von 193 km ermöglicht. Ausgestattet mit dem optionalen Zusatz-Akku „Power Tank“ stehen 18 kWh und 241 km zur Verfügung. An einer normalen Haushaltssteckdose kann der Akku über Nacht vollständig aufgeladen werden. Mit dem optionalen „Charge Tank“, einem Onboard-Schnelladegerät, kann man die Ladezeit an einer Level-2-Ladestation auf bis zu 2 Stunden reduzieren. Als weitere Highlights gab es die Supermoto Zero FXS und das Reisemotorrad Zero DSR zu sehen.

Eva EsseEsse 9 von Energica

Am nächsten Tag zurück auf der EICMA ging es zuerst zur Energica Motor Company. Neben dem E-Superbike Engergica Ego (Details dazu hier…) hat es mir vor allem das neue E-Naked Bike Energica Eva EsseEsse9 angetan. Verfügbar ist das Meisterstück italienischer Handwerkskunst in den Farben Lunar White, Shocking Blue und Metal Black. Der Name des Models geht zurück auf eine historische Straße in Italien, die „Via Emilia“ Strada Stratale 9, die von Rimini bis nach Mailand führt. Mit seinen 109 PS und 180 Nm Drehmoment erreicht das E-Bike eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Der Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 11,7 kWh ermöglicht eine kombinierte Reichweite von 150 km. Im schnellsten Lademodus kann der Akku in 25 Minuten auf 85% aufgeladen werden.

Sogar Harley Davidson traut sich

Auch Harley Davidson hatte Elektrisches zu bieten. Mit der lange erwarteten LiveWire wird der legendäre Motorradhersteller aus Milwaukee im nächsten Jahr das erste Elektromotorrad auf den Markt bringen. Die Serienversion wurde auf der EICMA erstmals dem staunenden Publikum präsentiert. Detaillierte Infos zu den technischen Daten ließ sich HD jedoch noch nicht entlocken. Nur so viel, dass der Motor mit ausreichend Leistung und hohem Drehmoment von der ersten Radumdrehung an eine erstaunliche Beschleunigung ermöglichen wird. Wir bleiben gespannt, was Harley Davidson da auf die Beine gestellt hat.

Jetzt wird auch die gute alte Vespa elektrisch

Vespa geht mit der langerwarteten Vespa Elettrica an den Start. Optisch ganz und gar eine Vespa, nur das Innenleben ist vollkommen neu. Der Elektromotor mit 4 kW Spitzenleistung (3,5 kW Dauerleistung) und ein Drehmoment von 200 Nm ermöglicht eine zügige Beschleunigung auf die Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Mit der Akkukapazität von 4,2 kWh ist eine Reichweite von bis zu 100 km möglich, aufgeladen werden kann in vier Stunden an einer Haushaltssteckdose oder Ladestation.

Das zweite Modell der Elektrobaureihe, die Vespa Elettrica X verfügt zusätzlich über einen Range Extender, das ist ein kleiner Benzinmotor zur Stromerzeugung, mit dem eine Gesamtreichweite von 200 km erzielt werden kann.

NIU bringt gleich mehrere Neuheiten

Weiter ging es zum E-Scooter-Produzenten NIU Technologies aus China, die im nächsten Jahr gleich mehrere neue Modelle anbieten werden. Das neue Einsteigermodell ist der UPro, ein kleiner einsitziger Flitzer mit knapp 50 kg Eigengewicht und einer Reichweite von rund 35 km. Der etwas größere M+ wird die zweisitzige Variante des bereits bekannten MPro sein, mit einer Reichweite von über 100 km.

Der N-Cargo ist ein etwas robuster ausgeführtes einsitziges Sondermodell der N-Serie mit einem integrierten, verstärkten Gepäckträger zur Befestigung von Lieferboxen aller Art. Anfang nächsten Jahres wird NIU erstmals ein E-Scooter auf den Markt bringen, der eine Spitzengeschwindigkeit von 70 km/h erreicht. Der NIU NGT wurde erstmals in Paris im heurigen Juni gezeigt (zum ausführlichen Bericht geht´s hier…) und wird als NPro auch als 45 km/h-Variante verfügbar sein.

Die Spanier setzen jetzt auch auf drei Räder

Torrot geht mit seinen Dreirädern neue Wege. Das Velocipedo ist ein zweisitziges, überdachtes Fahrzeug mit einer Reichweite von 150 km und kann ohne Helm gefahren werden. Das Velocipedo Cargo ein Lastenfahrzeug dessen Stauraum bis zu 210 Liter Fassungsvermögen hat und darin bis zu 40 kg transportieren kann.

Vom bereits bekannten Torrot Muvi wird es eine Version „Muvi Business“ geben. 100 km Reichweite und der frei wählbare Stauraum von 25-85 Liter eignen sich ideal für innerstädtische Transporte. Der Muvi Business ist als E-Moped oder Leichtmotorrad bis 125 ccm mit 60 km/h Höchstgeschwindigkeit erhältlich.

Super SOCO startet mit E-Rollern

Super SOCO aus Shanghai präsentierte zwei Weltneuheiten. Zum einen den ersten Roller der Marke, den CUx, der mit nur 70 kg ein Leichtgewicht unter den E-Rollern darstellt. Der 60V-Akku hat eine Kapazität von 30Ah. Damit soll das E-Moped eine Reichweite von 75 kg erzielen.

Als weitere Neuheit wurde eine stärke Version der TC-Serie gezeigt. Laut ersten Informationen ist der TCmax ein 100 km/h schnelles E-Motorrad mit einer Reichweite von rund 100 km, welche mit einem 72V, 45 Ah Akku erzielt werden soll. Das Gewicht des Fahrzeuges beträgt dabei 150 kg.

Askoll erhöht die Geschwindigkeit

Askoll, das 1978 in Vicenca in Italien gegründete Unternehmen, zeigte auf der EICMA das neue Modell eS3, das es mit 2,7 kW Leistung auf eine pendlertaugliche Höchstgeschwindigkeit von 66 km/h bringt. Das Fahrzeuggewicht beträgt mit einem Akku nur 78 Kilo. Mit beiden Akkus stehen dem vollständig in Italien konzipierten und hergestellten E-Bike insgesamt 2800 Wh zur Verfügung, die für eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern sorgen sollen. Interessantes Detail am Rande – die 16-Zoll-Bereifung weist eine Zweikomponentenmischung auf: in der Mitte härter und langlebiger für geringen Rollwiderstand; an den Flanken etwas weicher für gute Kurvenhaftung.

Die EICMA hat dieses Jahr gezeigt, dass die E-Mobilität auch am Zweiradsektor voll am Vormarsch ist. Immer mehr Hersteller springen auf den Zug auf und die bekannten Anbieter erweitern und verfeinern ihr Angebot. Man darf gespannt sein, was sich in dem Jahr bis zur nächsten EICMA alles auf dem Sektor tun wird. Ich werde hier wieder davon berichten. Bis dann!

Text und Fotos: Armin Hoyer – arminonbike.com

, , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.